KJELLNACKT!

Wenn Gott gewollt hätte,
dass wir alle nackt rumlaufen,
dann wären wir nackt geboren worden!

O.K. Kjell macht's nicht nur aus Gottgefälligkeit, sondern...

WEIL NACKT SEIN SPASS MACHT UND SICH SUPER ANFÜHLT!

Für alle, denen diese einfache Antwort zu wenig politischen Background hat, folgt...

Ein Plädoyer fürs Nacktsein: (Klickst du...)

Nackt ist natürlich!

Oder haben Menschen ein Fell? - Jeder Mensch ist von Natur aus nackt. Was nicht heisst, dass man nicht etwas anziehen kann, wenn es kalt ist, oder wenn man das Design von Gucci schöner findet, als das von Gott. Schliesslich haben wir Religionsfreiheit, Kunstfreiheit und freie Wahl von Statussymbolen. Aber nackt ist definitiv natürlicher als Gucci!

Nackt ist ehrlich!

Wem haben wir die Finanzkrise zu verdanken? Dem intransparenten Ramsch mit AAA-Rating. Leute, die etwas zu verbergen haben, tragen Anzüge um seriös zu erscheinen: Banker, Politiker, Mafiosi.

Nackte zeigen die Transparenz, die ich in unserer Poltik vermisse. Ein Nackter kann seine Gefühle nicht verbergen, während Politiker im Anzug lächeln, verschweigen und lügen ohne mit der Wimper zu zucken.

Kein Wunder fürchten Republikaner die Nacktheit wie der Teufel das Weihwasser.

Nackt ist unschädlich!

In keinem einzigen Tierversuch konnte bisher nachgewiesen werden, dass der Anblick unbekleideter Artgenossen einem Tier irgend einen Schaden zufügt. Diese Erkenntnis lässt sich ohne jedes Risiko auf den Menschen übertragen.

Nackt ist erlaubt!

Die Schweizerische Bundesverfassung beginnt mit den Worten "Im Namen Gottes des Allmächtigen (...) in der Verantwortung gegenüber der Schöpfung" (worin schon mal nackte Geschöpfe enthalten sind). Es gibt ein Recht auf persönliche Freiheit, auf Religionsfreiheit, die Freiheit der weltanschaulichen Überzeugung, die Kunstfreiheit usw. "Die Würde des Menschen ist zu achten und zu schützen". Die Würde des Menschen - nicht die Würde der Bekleidungsindustrie.

Im aktuellen Schweizer Strafgesetz findet sich kein Artikel mehr, der Nacktsein in der Öffentlichkeit verbietet. Der mittelalterliche Art. 203 über "öffentliche Unzucht" wurde in der Strafrechtsreform 1992 entfernt, und seither sind auch in katholischen Kantonen Auspeitschungen, Hexenverbrennungen, Handabhackungen o.ä. äusserst selten geworden.

Ausser...

Das öffentliche Ärgernis

"Wer öffentliches Ärgernis erregt, der kann gebüsst werden." Nach diesem uralten Gummiparagraphen in diversen kommunalen Polizeiverordnungen werden gelegentlich noch immer Nackte geärgert, falls sich ein nicht nackter Geärgerter den noch grösseren Ärger und Aufwand einer Anzeige macht. Beispiel Oberengstringen an der schönen nackten Limmat.

Dazu ein Witz: Uster ist bekanntlich eine geteilte Stadt. Die S-Bahn-Linie teilt Uster mitten durch, und die Bahnschranken sind 45 Minuten pro Stunde geschlossen: unbestritten das grösste Ärgernis der Ustermer Öffentlichkeit. Doch kann man deswegen die Bahnverwaltung anzeigen? Fehlanzeige: "Das öffentliche Ärgernis bezieht sich nur auf nackte oder betrunken randalierende Personen", erklärt die Polizei am Telefon (in einem geschriebenen Gesetz ist diese Definition jedoch nirgends zu finden).

Im August 2011 musste die Polizei einen nackten Spaziergänger in Rapperswil laufen lassen, weil ein St.Galler Gericht Nacktwandern als "nicht gesetzeswidrig" befand.

Im Februar 2007 wurde die Busse gegen einen Cruiser im Wald von Wädenswil aufgehoben, denn "Ohne Öffentlichkeit gibt's auch kein öffentliches Ärgernis."

Appenzell 2011

Im hinterwäldlerischsten Kanton der Schweiz (dort wo erst 1990 das Frauenstimmrecht eingeführt wurde), gilt "Nacktes Aufhalten in der Öffentlichkeit" mit Segen des Bundesgerichts seit 2011 als "grob unanständiges" Benehmen und wird mit Ordnungsbusse von 200 Franken bedankt. Wer in der Appenzeller Öffentlichkeit statt im Spital geboren wird, ist also von Geburt an ein Verbrecher. Diesen Kanton sollten besonders Hochschwangere unbedingt meiden oder wenigstens immer eine Geburtsburka in Griffweite tragen!

Deutschland: Paragraph 118 OwiG

Halb Deutschland badet und sonnt sich nackt am Baggersee, radelt oder wandert nackt durch die Landschaft. Nur manchmal trifft einen Nackten wie ein Gewitter aus heiterem Himmel das pendant zu den schweizerischen, öffentlich erregten Ärgernissen: Die grob ungehörige Handlung nach § 118 OwiG. Der Gummihammer des Gesetzes.

Barcelona 2011

In ganz Spanien ist Nudismus erlaubt und an vielen Stränden allgegenwärtig. Im schönen Barcelona lud bis 2011 sogar eine Tourismusbroschüre zum nackten Stadtbummel ein. Doch seit Mai 2011 ist die Freiheit vorbei. Wer heute nur in Bikini oder Badehose jenseits der Strandpromenade erwischt wird, kassiert eine hohe Busse.

San Francisco 2012

Man glaubt es kaum, aber in den prüden USA (wo 20% Evangelikale den Darwinismus ablehenen und behaupten, die Erde sei 5000 Jahre alt), gab es eine Stadt, in der man unbehelligt nackt herumlaufen konnte. Nackt quer durch San Francisco flanieren war bis Ende 2012 legal. Doch weil einige Nudisten den Bogen überspannten und andere ziemlich neidisch wurden, ist der nackte Spass heute nur noch an bestimmten Stadt-Events erlaubt. Wikipedia.

Viele Menschen haben leider keinen Sinn für Freiheit. Sie sind gefangen in dogmatischem Denken. Sie sehen nicht ein, warum man andern etwas erlauben soll, das man selbst nicht tut. Doch wenn jeder nur noch sich selbst als Massstab nimmt, kann nur noch der Mainstream überleben. Eine langweilige Welt steht uns bevor.

Doch vorher will Kjell nochmal NACKT sein!

Nackt ist intensiver!

Modernes Outdoor-Equipment lässt einen nicht mehr schwitzen, nicht mehr frieren, weder Wind und Sonne fühlen. Da kann man ja gleich vor dem Fernseher bleiben.

Nackt fühlt sich die Welt ganz anders an. Versuchs doch mal im Kino ohne Sonnenbrille, im Konzert ohne Ohropax, beim Essen ohne Maulkorb, beim Sex ohne Handschuhe und beim Schwimmen, Wandern, Biken, Snowboarden einfach nackt!

Nackt ist geil!

ähm... hier scheiden sich die verklemmten Geister:

Nein, FKK hat überhaupt nichts mit Sex zu tun!

Das behauptet jedenfalls jeder Naturistenverein. Warum? Weil dort nur Kinder unter 10 und Senioren über 70 hingehen? Weil man es schon schwer genug hat, der Gesellschaft beizubringen, dass Nacktheit nichts Böses ist. Und weil bei Nacktheit mit sexueller Motivation jeder gleich an Kinderschänder denkt. Dabei denkt wohl jeder normale Mensch im sexuell aktiven Alter gelegentlich an Sex. Und das ist weder Böse noch verwerflich.

Sex ist die schönste (Neben-)sache der Welt!

Und wenn Sex so schön ist, warum darf man es dann nicht draussen tun, wo es noch viel schöner wäre?

Weil Sex etwas Privates ist...

...und weil man Privates nur hinter verschlossenen Türen tut. Schliesslich gibt es auch das Bankgeheimnis. Damit niemand sieht, wo andere Steuern hinterziehen. Was betrügt man doch gleich beim Sex? Was ist so Verwerflich daran, dass es die Nachbarn nicht sehen dürfen? Da muss ja Grauenhaftes abgehen in allen Schweizer Schlafzimmern...

Weil sonst Kinder etwas sehen könnten...

...und dann zum Psychiater müssten, der ihnen erst erklärt, warum Sex so skandalös und böse ist, obwohl Mami und Papi es ja auch getan haben.

Bullshit!

Kjell liebt Sex in der Natur

Erotik und Sex sind etwas Wunderbares. Doch leider haben die Kirchen seit dem Mittelalter diese Gabe Gottes verteufelt, Ängste geschürt, Vorurteile aufgebaut, unsere Kultur mit vielen sinnlosen Zwängen und Verboten belegt und unsere Sexualität in die Schmuddelecke verbannt. Wir müssen uns an die geltenden Gesetze halten.

Nachfolgende Nacktfotos wurden deshalb den gesellschaftlichen Konventionen angepasst:

Wo sind Kjells Nacktfotos?

Aber...

...doch nicht in der Öffentlichkeit?

Gehören Nudisten in FKK-Ghettos hinter hohe Mauern? Wir leben doch nicht mehr in den verklemmten 50ern!

Kjell läuft sicher nicht nackt herum, um Kinder zu schockieren und mit beschränkten Idioten zu streiten. Religiösen Fanatikern und sexuell frustrierten Menschen geht er grundsätzlich aus dem Weg. Nackt vor dem Kindergarten? Bringt ihm sexuell gar nichts und würde er auch niemals tun.

Nacktsein macht Spass in der Natur und dort wo aufgeschlossene, freiheitlich denkende Menschen sind.

In Black Rock City (Nevada) zum Beispiel.

...hast du es nötig, dich zu präsentieren?

Hast DU es nötig, deine Kleider zu präsentieren? Oder dein Auto? Oder deine Uhr?

Nein, wir haben es alle nicht nötig! Aber ein nettes Kompliment zum schönen Outfit, zur neuen Frisur oder zum neuen Auto hören wir trotzdem gern.

Sind wir deshalb Exhibitionisten?

Weil wir die Freude an schönen Dingen mit anderen teilen möchten?

...wofür willst du demonstrieren?

Seit die Prüderie nackte Menschen aus dem Stadtbild verbannt und zum Skandal gemacht hat, wird Nacktheit von der Werbeindustrie missbraucht. Es funktioniert. Man guckt hin. Besonders die Prüdesten.

Muss Kjell nun auch einen politischen Grund haben zum Nacktsein? - "Von mir aus: Ich demonstriere für Freiheit, globale Erwärmung und dafür, dass alle schönen Menschen im Sommer nackt rumlaufen!"

...ich will das nicht sehen!

Dann guck einfach woanders hin!

Zensurit Forte Oder nimm ein ZENSURIT FORTE©

Jeder Mensch hat seine Lieblingsfarbe. Aber wäre die Welt nicht langweilig, wenn Sie nur in deiner Farbe bemalt wäre? Wenn wir nur noch zulassen, was der Mehrheit gefällt, werden alle bunten Farben verschwinden und es bleibt nichts als Mittelgrau.

Kjell gefällt auch nicht jeder Mensch morgens im Tram. Aber er sieht lieber glückliche Menschen, die in Freiheit ihr eigenes Ich ausleben, als verkrampfte Gesichter von Leuten, die sich verstellen müssen, um akzeptiert zu werden.

In einem freien Land soll jeder selbst entscheiden dürfen, wie er sich kleidet, und niemand soll einem andern seinen Willen aufzwingen!

Willst du so sein dürfen wie du bist? Dann gönne diese Freiheit bitte auch den anderen!

Ich will auch nackt sein.

Eigentlich sollte die freie Wahl der Kleidung (oder Nacktheit) ein Recht sein, das jedem Menschen zusteht.

Tatsächlich hängt die Akzeptanz von Dingen wie Schönheit und Neid ab. Schöne Frauen dürfen alles. Hässliche Männer dürfen gar nichts.

Kjell ist nackt durch die Alpen gewandert, nackt durch unzählige Gay-Clubs von Berlin bis Tel Aviv und sogar quer durch die City von Madrid getanzt und hat mit einem Lächeln auf den Lippen unzählige positive Reaktionen erlebt. Einmal jedoch wurde Kjell von einem (schwulen!) Araber aufs Übelste beschimpft und einmal von einem sturzbesoffenen Schwulenhasser mit Steinen und Flaschen traktiert. Wer sein Leben geniesst und Erfolg hat, muss mit Neidern rechnen. Leider.

Nackt sein ist ein fantastisches Gefühl. Ich hoffe, die Menschen lernen irgendwann, zu Ihren Gefühlen zu stehen.

 

Natürlich macht sich Kjell auch Gedanken zum Jugendschutz:

Kjell Bad Guy

 

Zum Abschluss eine Lebensweisheit:

You can't speak of Happiness without saying Penis